Die Seeschlachten!

Die Seeschlachten

Siebenjähriger Krieg

oder Dritter Schlesischer Krieg - Seven Years' War - Guerre de Sept Ans

20.05.1756
Menorca - Siege of Fort St. Philip oder Fall of Minorca - Bataille de Minorque

Europa, westliches Mittelmeer

  • Frankreich und Spanien, unter Marquis de la Galissoniéree (12 Linienschiffe und 5 Fregatten),  erringen einen strategischen Sieg über Großbritannien unter John Byng (12 Linienschiffe und 7 Fregatten).
  • Die Briten verlieren die Insel Menorca.

150 französische Transporter mit 15.000 Mann und 12 Linienschiffe unter dem Kommando des Marquis de la Galissonniére liefen aus Toulon aus um die Mittelmeerinsel Menorca zu erobern. Mitte April landeten die Franzosen auf der Insel und drängten die englische Garnison in das Fort St. Philip zurück.

Ein britischer Verband unter dem Kommando von Admiral Byng traf vor Menorca auf die französische Flotte. Die Schlacht war geprägt von Byngs Bestrebungen die Befehle für Taktik möglichst genau zu befolgen. Dadurch verpasste er die Möglichkeit die gegnerische Flotte zu besiegen. Der französische Admiral brach die Schlacht ab.

Menorca blieb bis zum Ende des Kriegs in französischer Hand. Byng hatte sich zwar nichts vorzuwerfen, dennoch wurde er vor ein Kriegsgericht gestellt. Da er, nach Meinung der Admiralität, nicht das Äußerste für den Sieg getan hatte, wurde er zum Tode verurteilt. Tatsächlich brauchte die englische Regierung einen Sündenbock um von dem Verlust der Insel abzulenken.

29.04.1758
Schlacht von Cuddalore Battle of Cuddalore Batailles pour Gondelour

Golf von Bengalen, Indischer Ozean

  • Großbritannien unter George Pocock (10 Linienschiffe) erreicht ein Unentschieden gegen Frankreich unter Comte d’Aché (9 Linienschiffe)
  • Franzosen brechen die Schlacht ab

Sir George Pocock wurde entsandt um das belagerte Fort St. David, ein britischer Stützpunkt südöstlich von Indien, zu befreien. Am 29. April traf er mit sieben Schiffen auf acht französische Schiffe unter dem Kommando von Comte d’ Aché. Drei seiner Schiffe konnten nicht rechtzeitig in die Schlacht eingreifen. Das britische Flaggschiff erlitt großen Schaden an der Takelage. Die Franzosen brachen die Schlacht ab, nach dem die englische Nachhut das Schlachtfeld erreichten. Pocock war nicht in der Lage die Verfolgung aufzunehmen.

03.08.1758
Battle of Negapatam - Bataille de Négapatam

Indischer Ozean



06.06.1762
Schlacht um Havanna

Westindien Feldzug 1759–1763 (Teil der britischen Expedition gegen Havanna)

  • Großbritannien unter George Pocock (53 Linienschiffe) siegt über Frankreich unter Admiral Gutierre de Hevia (12 Linienschiffe)

Eine britische Flotte unter dem Kommando von Sir George Pocock setzt Truppen ab um Havanna einzunehmen. Trotz der geglückten Landung können die spanischen Truppen nicht überrascht werden. Um der britischen Flotte den Weg in den Hafen zu versperren werden drei Linienschiffe in der Einfahrt versenkt. Damit sind jedoch auch die neun im Hafen verbliebenen spanischen Schiffe eingeschlossen. Nach zäher Belagerung graben englische Pioniere einen Graben unter die Festungswand und sprengen eine kleine Bresche hinein. Ihnen gelingt es in kurzer Zeit die Festung einzunehmen, danach ergibt sich die Stadt. Neun spanische Linienschiffe, über 100 Landkanonen und gewaltige Mengen an Versorgungsgütern fallen in die Hände der Engländer.

Amerikanische Unabhängigkeitskrieg

American War of Independance - Guerre d'indépendance des États-Unis d'Amé

18.05.1775
Eroberung der "Enterprise"



Benedict Arnold erobert die britische Sloop George, die im kanadischen St. Johns gebaut wurde, und benennt diese in Enterprise um. Das erste amerikanische Schiff mit dem Namen Enterprise, viele weitere werden folgen, trug 12 4-Pfünder und 10 Drehbrassen.

29.11.1775
Treffen von Lee und Nancy



Der Schoner Lee erobert das Munitionsschiff Nancy.

06.04.1776



Die Sloop Ranger, die Fregatten Queen of France (28), benannt nach Marie Antoinette, und Warren erobern acht britische Schiffe, darunter den Freibeuter Hibernia (10).

07.04.1776
Treffen von USS Lexington und HMS Edward



Die Brigg Lexington, ein Schiff der Continental Navy, erobert am 7. April 1776 die britische Edward.

11.10.1776
Schlacht von Valcour - Battle of Valcour Island

Valcour Island, Lake Champlain, New York


Am 11. Oktober 1776 findet die erste Schlacht der U.S. Navy statt. Die von Schlacht von Valcour wird zwischen den aufständischen amerikanischen Siedlern und der Royal Navy geführt. Das interessante an dieser Schlacht ist die Tatsache, dass sie nicht auf dem offenen Meer, sondern auf einem See ausgetragen wird. Amerikaner und Briten bauen Schiffe um die Herrschaft über den Champlain-See zu erringen. Zudem zerlegen die Briten ein 180 Tonnen schweres Schiff und bauen es am See wieder zusammen. Die erste Schlacht der U.S. Navy endet mit einer Niederlage der Amerikaner.

13.11.1776
Treffen von Providence und Mellish



John Paul Jones erobert mit der Brigg Providence den Transporter Mellish. An Bord finden sich Uniformen für den Winter, welche jetzt von General Washingtons Truppen getragen werden.

24.04.1778
Treffen von Ranger und HMS Drake

North Channel naval duel



Die amerikanische Sloop Ranger erobert am 24. April 1778 die britische Brigg Drake (20). Das „North Channel naval duel“ ist der erste amerikanische Sieg in britischen Heimatgewässern.

27.07.1778
Erste Schlacht von Ouessant First Battle of Ushant

Atlantik

Großbritannien Augustus Keppel 30 Linienschiffe unentschieden Frankreich Louis Guillouet, comte d'Orvilliers 29 Linienschiffe

Seeschlacht vor der bretonischen Insel Ouessant zwischen Großbritannien und Frankreich, auch bekannt als First Battle of Ushant. An Bord von HMS Victory kommandiert Augustus Keppel 30 Linienschiffe gegen 29 französische Linienschiffe unter dem Kommando von Louis Guillouet, comte d'Orvilliers. Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse entwickelt sich die Schlacht nicht richtig und es kommt nur zu einem kurzen Feuergefecht.

07.05.1779
Treffen von Providence und Diligent



Die Sloop Providence erobert die britische Brigg Diligent.

06.07.1779
Schlacht von Grenada Battle of Grenada


Frankreich Comte d'Estaing 25 Linienschiffe siegt über Großbritannien John Byron 21 Linienschiffe

Das französische Geschwader, 25 Linienschiffen und 5 Fregatten, liegt am Morgen des 6. Juli vor dem Hafen von Saint George's. Als das britische Westindiengeschwader eintrifft und Byron den Gegner vor Anker liegen sieht, gibt er den Befehl „Allgemeine Jagd“. Der französische Oberbefehlshaber Comte d'Estaing reagiert sehr schnell und es gelingt den Franzosen eine Kiellinie zu bilden. Der unkoordinierte britische Angriff schlägt fehl, die vordersten Schiffe werden schwer beschädigt. Byron gelingt es ebenfalls eine Kiellienie zu bilden, er muss sich jedoch gegen Mittag zurückziehen. Comte d'Estaing setzt nicht nach und vergibt dadurch einen größeren Sieg.

24.07.1779
Landung bei Penobscot Penobscot Expedition

Nordamerika

England Colonel Francis McLean 600 Soldaten siegt über USA Commodore Dudley Saltonstall 1.000 Milizsoldaten und 43 Schiffe

Mitte des Jahres versuchten die Engländer bei Penobscot eine neuen Handels- und Marineposten zu errichten. Damit sollte auch eine neue Basis für Angriffe auf Neuengland geschaffen werden. Drei amerikanische Kriegsschiffe, die Sloop Providence (12), die Brigg Diligent (14) und die Fregatte Warren (32), führen einen Verband 40 Schiffen an um die Engländer zu vertreiben. Die Landung bei Penobscot ist die größte amerikanische Marineunternehmung während des Amerikanischen Bürgerkriegs und endet in einem Fiasko. Die Gefechte um die britischen Befestigungen in der Penobscot Bucht dauern bis zum 12. August und führen zu dem Verlust von mehr als 470 Soldaten und allen Schiffen, während die Briten nur 13 Verluste zu beklagen haben.

23.09.1779
Schlacht von Flamborough Head - Battle of Flamborough Head -

Nordsee


Am 23. September 1779 gelingt es dem amerikanischen Kapitän John Paul Jones bei Flamborough Head die britische HMS Serapis zu besiegen. Sein Schiff ist bereits schwer beschädigt, als ihm sein Gegner Kapitän Richard Pearson anbietet sich zu ergeben. Jones antwortet mit seinem berühmt gewordenen Satz: I have not yet begun to fight! Es wird ein harter Kampf bis aufs Letzte und schließlich muss sich Kapitän Pearson ergeben. Jones Schiff, die Bonhomme Richard, sinkt jedoch am nächsten Tag und er muss auf die HMS Serapis wechseln.

16.01.1780
Schlacht bei St. Vincent oder Mondscheinschlacht Battle of Cape St. Vincent oder Moonlight Battle Batalla del Cabo de San Vicente

Europa, Atlantik, portugiesische Küste

Großbritannien George Rodney 18 Linienschiffe siegt über Spanien Juan de Lángara 9 Linienschiffe, 2 Fregatten

In der Seeschlacht bei Kap St. Vincent besiegt Admiral Sir George Rodney mit 18 Linienschiffen eine spanische Flotte von 9 Linienschiffen unter dem Kommando von Don Juan de Lángara. Die Schlacht begann am frühen Nachmittag. Aufgrund der englischen Übermacht versuchte Don Juan de Lángara die Flotte nach Cadiz zu retten. Aufgrund besserer Segeleigenschaften konnten die Spanier jedoch eingeholt werden. Die Jagd dauerte bis spät in die Nacht und die Gefechte dauerten bis 02:00 Uhr Morgens des folgenden Tages. Daher ist die Schlacht auch als Mondscheinschlacht bekannt geworden.

17.04.1780
Schlacht von Martinique

Battle of Martinique

Westindien

England
Sir George Rodney
20 Schiffe

Unentschieden

Frankreich
Comte de Guichen
23 Schiffe


12.05.1780



Mit dem Fall von Charleston verliert die Continental Navy die Fregatten Boston, Providene und Ranger. Die Fregatte Queen of France wurde versenkt, damit sie nicht in die Hände der Briten fällt.

16.03.1781
Schlacht von Kap Henry

Battle of Cape Henry

Bataille du cap Henry

Nordamerika

England
Mariot Arbuthnot
8 Linienschiffe

Gegen

Frankreich
Des Touches
7 Linienschiffe, 1 Fregatte

Das Geschwader von Mariot Arbuthnot trifft am 16. März 1781 vor der Chesapeake-Bucht auf ein französisches Geschwader unter dem Kommando von Des Touches.

02.04.1781
Treffen USS Alliance und HMS Mars und Minerva



Die amerikanische Fregatte Alliance erobert am 2. April 1781 die beiden englischen Kaperschiffe Mars und Minerva.

16.04.1781
Schlacht von Porto Praya




29.04.1781
Schlacht von Fort Royal

Battle of Fort Royal

Westindien

England
Sir Samuel Hood
18 Linienschiffe

unentschieden

Frankreich
Comte de Grasse
24 Linienschiffe

Martinique

29.05.1781



USS Alliance erobert vor der Küste von Neuschottland HMS Atalanta und Trepassy.

05.09.1781
Schlacht in der Chesapeake

Battle of the Chesapeake oder Battle of the Virginia Capes oder Battle of the Capes

Bataille de la baie de Chesapeake oder Bataille des caps de Virginie

Nordamerika

Frankreich
Comte de Grasse
24 Linienschiffe

siegt über

England
Sir Thomas Graves
19 Linienschiffe

In der Chesapeakebucht sichten die 19 von New York kommenden britischen Schiffe, jetzt unter dem Kommando von Sir Thomas Graves, am Morgen die französische Flotte von Comte de Grasse. Die 24 französischen Schiffe liegen noch vor Anker, viele Offiziere sind noch an Land. Anstatt in die Bucht zu segeln und den Überraschungsmoment zu nutzen um die französische Flotte zu versenken, bildet Graves langsam die Kampflinie und gibt den Franzosen Zeit sich zu sammeln und formieren.
Sechs Stunden später ist es soweit und beide Kampflinien sind in Reichweite. Umschlagende Winde erschweren das Manöver, so dass einige Schiffe nicht in den Kampf eintreten können. Auch bei der Übertragung von Signalen kommt es zu Unordnungen und als die Sonne untergeht sind einige britische Schiffe schwer beschädigt. Graves befiehlt daher den Rückzug. In den nächsten Tagen bleiben die beiden Flotten auf Abstand und erwarten die Fortsetzung der Schlacht in der Chesapeakebucht.
Nachdem sich die englische und französische Flotte nach der Schlacht in der Chesapeakebucht einige Tage gegenseitig belauern, entschließt sich Comte de Grasse am 9. September in die Bucht zurückzukehren. Als er dort eintrifft findet er seinen Landsmann Comte de Barras mit weiteren sieben Linienschiffen vor. Damit ist die Überlegenheit der Franzosen deutlich und die Engländer geben sich geschlagen.

26.09.1781
Schlacht vor Yorktown



Die französische Flotte besiegt eine britische Flotte vor Yorktown.

13.12.1781
Zweite Schlacht von Ouessant Second Battle of Ushant

Europa

England Richard Kempenfelt 13 Linienschiffe taktischer Sieg über Frankreich Comte de Guichen 19 Linienschiffe

Am 13.12.1781 findet die 2. Schlacht von Ushant statt. Ein französischer Handelskonvoi auf dem Weg in die Karibik wird von 13 englischen Linienschiffen, unter dem Kommando von Vize- Admiral Richard Kempenfelt an Bord der HMS Victory, angegriffen. Die 19 französischen Linienschiffe können nicht verhindern, dass 15 Handelsschiffe von den Engländern genommen werden.

12.4.1782
Schlacht von Les Saintes

Battle of the Saintes oder Battle of Dominica

Bataille des Saintes

Westindien

England
Sir George Rodney
36 Linienschiffe

siegt über

Frankreich
Comte de Grasse
33 Linienschiffe

Schlacht von Les Saintes. Am 12. April kommt es zum großen Schlagabtausch zwischen de Grasse und Rodney. De Grasse versucht ein entmastetes Schiff vor den englischen Schiffen zu retten. Rodney befiehlt die Jagd abzubrechen und die Kampflinie zu bilden. Während die französischen Schiffe die englische Linie passieren kommt Wind auf und den Engländern gelingt es die französische Linie zu durchbrechen. Dieses Manöver, „Crossing the T“, wird 23 Jahre später von Horatio Nelson in der Schlacht von Trafalgar erfolgreich angewandt.
Neben der aufkommenden Verwirrung sind vor allem die schweren Schäden an der Ville de Paris ausschlaggebend für die französische Linie. De Grasse muss die Fahne seines Flaggschiffs streichen, seine restlichen Schiffe fliehen. Rodney gibt die allgemeine Jagd frei in deren Verlauf vier französische Linienschiffe erobert werden. Die Hoffnung Jamaika erobern zu können muss nach dieser Niederlage aufgegeben werden.

20.10.1782
Schlacht bei Kap Spartel

Battle of Cape Spartel

Europa

England
Richard Howe
35 Linienschiffe

unentschieden

Spanien und Frankreich
Luis de Córdova y Córdova
46 Linienschiffe

18 Meilen von Cape Spartel entfernt kommt es zu einem gewaltigen Aufeinandertreffen zwischen 46 spanisch-französischen Linienschiffen und 35 britischen Linienschiffen unter Richard Howe. Der spanische Oberkammandierende Luis de Córdova y Córdova, an Bord der Santissima Trinidad (120), versucht die britische Flotte zu stellen. Howe verfolgt jedoch seinen ursprünglichen Auftrag, dem Geleit eines wertvollen Handelskonvois in den belagerten Hafen von Gibraltar, und kann sich deshalb nicht dem Gegner stellen. Das Verhalten von Howe wird später untersucht und Howe wird getadelt.

10.03.1783
Treffen USS Alliance und HMS Sybil



USS Alliance (36), die ehemalige Hancock, besiegt im letzten Seegefecht zwischen Amerikanern und Briten des Unabhängigkeitskrieges HMS Sybil. Der letzte Schuss der Alliance in diesem Gefecht, ist gleichzeitig der letzte Schuss des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges zwischen Amerikanern und Briten.

20.06.1783
Schlacht bei Cuddalore

Ostindien

Großbritannien
Sir Edward Hughes
18 Linienschiffe (102/376/-)

Unentschieden

Frankreich
Bailli de Suffren
15 Linienschiffe (103/429/-)

Cuddalore

669

05.8.1781
Schlacht auf der Doggerbank Battle of the Dogger Bank Bataille du Dogger Bank

Nordsee

England Sir Hyde Parker 7 Linieinschiffe unentschieden Holland Vizeadmiral Johan Zoutman 7 Linieinschiffe

Vizeadmiral Sir Hyde Parker trifft am 5. August 1781 in der Schlacht auf der Doggerbank auf siebenholländische Schiffe unter dem Kommando von Vizeadmiral Johan Zoutman. Die Schlacht endete mit einem Unentschieden, wurde von den Holländern jedoch wie ein Sieg gefeiert.

666

17.07.1788
Battle of Hogland


Russland
Samuel Greig
17 Linienschiffe (600/-/-)

unentschieden

Schweden
Prince Karl, Duke of Södermanland
15 Linienschiffe (200/-/-)


26.07.1789
Battle of Öland




24.08.1789
Erste Schlacht bei Ruotsinsalmi

First Battle of Svensksund oder First Battle of Rochensalm




13.05.1789
Schlacht von Reval

Battle of Reval




04.07.1790
Battle of Vyborg Bay oder Gauntlet at Vyborg Bay




09.07.1790
Zweite Schlacht bei Ruotsinsalmi

Second Battle of Svensksund oder Second Battle of Rochensalm




19.07.1790
Schlacht bei Kertsch



Seeschlacht bei Kertsch.
Russland besiegt das Osmanische Reich

28.08.1790
Schlacht bei Hadshi-Bey



Schlacht bei Hadshi-Bey.
Russland besiegt das Osmanische Reich

12

01.06.1794
Schlacht vom glorreichen Ersten Juni oder Dritte Schlacht von Ouessant The Glorious First of June oder Third Battle of Ushan“ Bataille du 13 prairial an “ oder Combat de Prairial

Europa, Atlantik, Bretagne


In der Seeschlacht am 13. Prairial, auch unter The Glorious First of June oder Third Battle of Ushant bekannt, besiegt Lord Howe mit 25 britischen Linienschiffen eine französische Flotte von 26 Linienschiffen unter dem Kommando von Louis Thomas Villaret de Joyeuse. Die Franzosen verlieren bei ihrem Durchbruch durch die britische Blockade sieben Schiffe, doch gelingt es ihnen den wertvollen Konvoi mit Getreide zu retten.

13.03.1795
Schlacht vor Genua

Europa, Mittelmeer, vor Genua


Vor der Küste von Genua treffen 13 französische Linienschiffe auf eine englisch-genuesische Flotte von 14 Linienschiffen unter Vizeadmiral William Hotham. Der französische Konteradmiral Martin verliert die Schlacht und zwei Linienschiffe.

23.06.1795
Schlacht von Groix

Battle of Groix oder Second Battle of Groix

Bataille de Groix

Europa, Atlantik, Bretagne

England
Alexander Hood, 1st Viscount Bridport
14 Linienschiffe


siegt über

Frankreich
Louis Thomas Villaret de Joyeuse
12 Linienschiffe

In der zweiten Schlacht von Groix schlägt Admiral Alexander Hood, 1st Viscount Bridport, mit 14 Linienschiffen eine französische Flotte unter dem Kommando von Vizeadmiral Louis Thomas Villaret de Joyeuse. Es gelingt ihm drei Linienschiffe zu erobern, bevor sich die restliche französische Flotte unter die Küste retten kann. Admiral Hood wird daraufhin in England scharf angegriffen.

13.07.1795
Naval Battle of Hyères Islands

Europa, Mittelmeer, vor der Insel Hyères

England und Neapel
Vizeadmiral Hotham
6 Linienschiffe

siegen über

Frankreich
Konteradmiral Martin
3 Linienschiffe

Konteradmiral Martin und Vizeadmiral Hotham treffen am 13. Juli 1795 vor der Îles d’Hyères ein weiteres Mal aufeinander. Die Franzosen verlieren ein weiteres Linienschiff.

14.2.1797
Schlacht bei Kap St. Vincent Battle of Cape St Vincent Batalla del Cabo de San Vicente

Europa, Atlantik, vor der portugiesischen Küste

England John Jervis 15 Linienschiffe, 5 Fregatten siegt über Spanien José de Cordóba 27 Linienschiffe, 7 Fregatten

Am 14. Februar 1797 findet vor der portugiesischen Küste am Kap St. Vincent die Seeschlacht von Kap St. Vincent statt. 15 britische Linienschiffe unter dem Kommando von John Jervis kämpfen gegen 27 spanische Linienschiffe unter José de Cordóba. Die spanische Flotte befand sich auf dem Weg nach Cadiz, als ihr die Briten entgegenkamen. Während die Briten eine geordnete Schlachtlinie bildeten, bestand die spanische Flotte aus zwei Divisionen, die parallel zueinander segelten. Die spanische Hauptmacht bildete eine unregelmäßige Schlachtlinie, während die kleinere Division mehr im Pulk segelte. Zunächst bewegten sich die beiden Flotten aufeinander zu. Jervis gab den Befehl, das Feuer auf die spanische Hauptmacht zu konzentrieren, was auch geschah, als sich beide Flotten passierten. Sobald das Führungsschiff der Briten (ich glaube die Culloden) die Spanier passiert hatte, gab Jervis den Befehl, schiffsweise zu wenden. Nelson, der auf der Captain relativ weit hinten segelte, erkannte,dass die Spanier nach Cadiz flohen und durchbrach die spanische Schlachtlinie gefolgt von Collingwood auf der Excellent. Unter starken spanischen Feuer ging die Captain längsseits der San Nicolas und Nelson gab den Befehl zum Entern. Unterdessen kollidierte der Dreidecker San Josef unter dem Feuer der Excellent mit der San Nicolas. Als sich die San Nicolas in britischer Hand befand, wurden die Briten von der San Josef aus beschossen und Nelson befahl, auch diese zu entern. Das gelang ohne nennenswerten Widerstand. Durch seine Eigenmächtigkeit verschaffte Nelson der britischen Flotte die notwendige Zeit, nach der Wende wieder ins Gefecht mit den Spaniern zu kommen. Insgesamt fielen 4 spanische Linienschiffe in britische Hände. Übrigens wurde Nelsons kampfentscheidende Tat nicht im offiziellen Bericht erwähnt. Sie wurde erst durch den Bericht eines Augenzeugen in England bekannt. Angeblich soll Robert Calder als Captain of the Fleet dafür gesorgt haben.

25.7.1797
Schlacht von Teneriffa

Battle of Santa Cruz de Tenerife

Bataille de Santa Cruz de Tenerife

Ataque a Santa Cruz de Tenerife

Europa, Mittelmeer



11.10.1797
Schlacht von Camperdown

Bataille de Camperdown oder déformation de Kamperduin

Zeeslag bij Kamperduin

Europa, Nordsee

England
Admiral Adam Duncan
24 Linienschiffe

siegt über

Niederlande
Admiral de Winter
25 Linienschiffe

In der Schlacht von Camperdown siegen die Briten am 11. Oktober 1797 über eine holländische Flotte. Admiral Adam Duncan gelingt es mit 24 Linienschiffen den holländischen Admiral de Winter und dessen 25 Linienschiffe zu schlagen. 11 Schiffe werden von den Briten erobert.

01.08.1798
Schlacht von Abukir

Battle of the Nile oder Aboukir Bay

La bataille d'Aboukir, oder La bataille du Nil

Nordafrika, Mittelmeer, Bucht von Abukir

England
Horatio Nelson
14 Linieinschiffe, 1 Sloop

siegt über

Frankreich
François-Paul Brueys D'Aigalliers†
13 Linienschiffe, 4 Fregatten

In der Schlacht von Abukir (Ägypten) wird die französische Flotte durch einen Überraschungsangriff durch Admiral Nelson vernichtet. Admiral Brueys, der Kommandeur der französischen Flotte, vermutet den Angriff der Engländer erst am nächsten Tag.

Diese Fehleinschätzung bezahlt er mit seinem und mehr als 5.000 weiteren französischen Leben. Die Engländer haben mit diesem Erfolg die uneingeschränkte Herrschaft über das Mittelmeer errungen und Napoleons Orientarmee praktisch von der Versorgung abgeschnitten.

Quasi-Krieg
Quasi-War - Quasi-guerre

09.02.1799
Treffen USS Constellation und l'Insurgente

Westindien

USA siegt über Frankreich

USS Constellation erobert die französische l'Insurgente.

02.02.1800
Treffen USS Constellation und la Vengeance

Westindien

USA

siegt über

Frankreich

USS Constellation besiegt die französische la Vengeance.

10.05.1800
Treffen USS Constellation und Letter of Marque Sandwich

Westindien

USA

siegt über

Frankreich

USS Constitution erobert die Letter of Marque Sandwich.

01.10.1800
Treffen USS Experiment und Diana

Westindien

USA

siegt über

Frankreich

Der amerikanische Schoner Experiment erobert den französischen Schoner Diana.

05.10.1800


USA

siegt über

Frankreich

Den Engländern gelingt es die von Frankreich besetzte Insel Malta zu erobern.

Napoleonische Kriege 1804 -1812

02.04.1801
Schlacht von Kopenhagen Battle of Copenhagen Bataille de Copenhague Slaget på Reden

Europa, Nordsee

England Admiral Sir Hyde Parker 12 Linienschiffe, 5 Fregatten und 7 Kanonenboote unter Horatio Nelson, sowie 8 Linienschiffe in Reserve siegt über Dänemark-Norwegen Olfert Fischer, Steen Bille 7 Linienschiffe und 24 kleinere Schiffe

Großbritannien besiegt Dänemark in der Seeschlacht von Kopenhagen.

08.07.1801
Erstes Seeschlacht von Algeciras und Zweite Seeschlacht von Algeciras Battle of Algeciras Bay Bataille d'Algésiras Batalla de Algeciras

Europa, Atlantik, Bucht von Gibraltar

Spanien und Frankreich Konteradmiral Linois 3 Linienschiffe, 1 Fregatte und 14 Kanonenboote siegen über Großbritannien Konteradmiral Saumarez 6 Linienschiffe

Konteradmiral Charles-Alexandre versucht sein Geschwader, Linienschiffen und eine Fregatte, in die von spanischen Küstenbatterien geschützte Bucht von Algeciras zu führen. Konteradmiral James Saumarez blockiert die Bucht mit sechs Linieinschiffen. angegriffen. Die deutliche britische Übermacht kann nicht genutzt werden, das britische Linienschiff Hannibal läuft auf Grund und wird von den Franzosen aufgebracht.

12.07.1801
Zweite Seeschlacht von Algeciras Battle of Algeciras Bay Bataille d'Algésiras Batalla de Algeciras

Europa, Atlantik, Bucht von Gibraltar

Großbritannien Konteradmiral Saumarez 5 Linienschiffe, 2 Fregatten siegt über Spanien und Frankreich Vize-Admiral Moreno und Konteradmiral Linois 5 spanische Linienschiffe, 1 spanische Fregatte, 4 französische Linienschiffe, 3 französische Fregatten, 1 französischer Lugger, Linienschiff HMS Hannibal

Nach der Schlacht am 8. Juli lagen die spanischen und französischen Schiffe im Hafen von Algeciras, während sich die Briten nach Gibraltar zurückzogen. Über Land forderten die Spanier Unterstützung aus Cadiz an. Am 9. Juli 1801 verlässt ein französisch-spanisches Geschwader Cadiz, wird jedoch von HMS Superb, HMS Thames und HMS Pasley verfolgt und überholt. Gegen Mittag des 12. Juli segelt die spanisch-französische Flotte aus dem Hafen von Algeciras. Obwohl deutlich unterlegen und von der Schlacht am 8. Juli noch nicht wieder voll Einsatzbereit, stellt sich die britische Flotte und bildet eine Schlachtlinie. Die Schlacht dauert bis spät in die Nacht, die Engländer sind siegreich. Konteradmiral Saumarez wird zum Ritter des Bath-Ordens geschlagen

Amerikanisch-tripolitanischer Krieg

First Barbary War - Guerre de Tripoli

01.08.1801
Enterprise vs. Tripoli



Der amerikanische Schoner Enterprise erobert das tripolitanische Schiff Tripoli.

01.08.1801



Der amerikanische Schoner Enterprise erobert am 1. August 1801 das tripolitanische Schiff Tripoli.

22.07.1802



USS Constellation besiegt vor Tripolis neun Kanonenboote.

03.08.1804



Ein amerikanisches Geschwader, darunter auch USS Constitution, greift Tripolis an.

27.04.1805
Derne



Am 27. April 1805 erobern amerikanische Seestreitkräfte das tripolitanische Derne und hissen die amerikanische Flagge.

6

05.10.1804
Schlacht vor Kap Santa Marta



Kap Santa Marta (1804)

22.07.1805
Schlacht vor Kap Finisterre

Battle of Cape Finisterre

Europa, Atlantik

England
Robert Calder
15 Linienschiffe

taktischer Sieg über

Frankreich und Spanien
Pierre Charles Silvestre de Villeneuve
14 französische und 6 spanische Liniinschiffe

Admiral Villeneuve zieht sich nach der Schlacht vor Kap Finisterre in den Hafen von Cadiz zurück.

22.10.1805
Schlacht vor Kap Trafalgar

Europa, Atlantik

England
Horatio Nelson †
27 Linienschiffe

siegt

Frankreich und Spanien
Pierre Charles de Villeneuve
33 Linienschiffe

Am Kap von Trafalgar besiegt der englische Admiral Horatio Nelson die französisch-spanische Flotte unter dem Kommando von Vizeadmirals Pierre Charles de Villeneuve. Die französisch-spanische Flotte wird fast völlig zerstört und Napoleons Invasionspläne für immer vernichtet. Mit der Schlacht von Trafalgar hat sich England endgültig zur Herrscherin der Meere aufgeschwungen. Der Siegreiche Admiral Nelson wird während der Schlacht tödlich verwundet.

05.11.1805
Schlacht vor Kap Ortegal



Kap Ortegal (1805)

08.01.1806
Schlacht vor Kapstadt



Kapstadt (1806)

26.02.1806
Schlacht vor Santo Domingo



Santo Domingo (1806)

27.06.1806
Schlacht vor Buenos Ayres



Buenos Ayres (1806)

25.09.1806
Schlacht vor Chasseron



Chasseron (1806)

26.06.1807



Der englische Zweidecker Leopard greift die amerikanische Fregatte Chesapeake an. Diese hatte sich geweigert sich nach Deserteuren durchsuchen zu lassen. Dieses Ereignis fand während der napoleonischen Kriege statt und führte letztendlich zum britisch-amerkanischen Krieg von 1812.

30.06.1807
Lemnos



Lemnos (1807)

02.09.1807
Schlacht vor Kopenhagen, Bombardement



Kopenhagen, Bombardement (1807)

11.04.1809
Schlacht von Basque Roads



Basque Roads (1809)

01.08.1809
Walcheren-Expedition



Die Briten landen mit einer großen Expeditions-Armee auf der holländischen Insel Walcheren. Hauptziel der Expedition ist die dauerhafte Besetzung der Insel, die Eroberung von französischen und holländischen Schiffen auf der Schelde und Rückeroberung Antwerpens. Keines der Ziele kann erreicht werden.

07.07.1810
Schlacht von Saint-Denis



Saint-Denis (1810)

23.08.1810
Schlacht von Grand-Port



Grand-Port (1810)

01.12.1810
Schlacht von Montagne Longue



Montagne Longue (1810)

13.03.1811
Schlacht von Lissa



Lissa (1811)

Krieg von 1812

oder Britisch-Amerikanischer Krieg - War of 1812 - Guerre de 1812

22.06.1807
Leopard vs. Chesapeake



HMS Leopard greift USS Chesapeake an.

19.07.1812



USS Constitution gelingt nach einer dreitägigen Verfolgungsjagd die Flucht vor fünf britischen Schiffen.

26.07.1812
Essex vs. Leander



USS Essex erobert die britische Leander.

11.08.1812
Constitution vs. Lady Warren



USS Constitution erobert und zerstört am 11. August 1812 die Brigg Lady Warren.

16.08.1812
Constitution vs. Adeline



USS Constitution erobert die amerikanische Handelsbrigg Adeline zurück.

19.08.1812
Constitution vs. Guerriere



Am 19. August 1812 treffen sich USS Constitution und die britische Fregatte Guerriere (38) vor der Küste von Neuschottland. In kurzer Zeit ist das britische Schiff besiegt. Die Constitution erhält ihren Namen Old Ironsides, weil die britischen Salven scheinbar ohne Wirkung von ihrem Rumpf abprallten.

10.09.1812
Schlacht auf dem Eriesee



Während des Britisch-amerikanischen Kriegs von 1812 findet am 10. September 1812 die Schlacht auf dem Eriesee statt. Die amerikanische Flotte, unter dem Kommando vo Oliver Hazard Perry, besiegt die Engländer. Die englische Flotte fiel komplett in die Hand der Amerikaner. Die Schlacht am Eriesee ein wesentliche Faktor dafür, dass die britische Regierung Ende 1814 auf einen raschen Friedensschluss drängte.

18.10.1812
Wasp vs. Frolic



Die amerikanische Sloop Wasp erobert die britische Brigg Frolic.

25.10.1812
United States vs. Macedonian



USS United States erobert HMS Macedonian.

29.12.1812
Constitution vs. Java



Die Constitution trifft unter dem Kommando von William Bainbridge auf die britische 38-Kanonen-Fregatte Java. Nach einem dreistündigen Gefecht erobert USS Constitution vor der brasilianischen Küste HMS Java.

24.02.1813
Hornet vs. Peacock



USS Hornet erobert die britische Peacock.

25.03.1813
Treffen USS Essey und HMS Nerveda



USS Essex erobert Nerveda. Es handelt sich dabei um die erste amerikanische Eroberung im Pazifik.

28.05.1813



USS Essex erobert fünf britische Wahlfänger.

01.06.1813
Treffen von HMS Shannon und USS Chesapeake



HMS Shannon erobert USS Chesapeake

20.06.1813
Hampton Roads



Fünfzehn amerikanische Kanonenboote greifen drei britische Schiffe in Hampton Roads an.

18.07.1813
Treffen von USS President und Daphne, Eliza Swan, Alert und Lion.



USS President erobert die britischen Schiffe Daphne, Eliza Swan, Alert und Lion.

14.08.1813
Treffen von USS Argus und HMS Pelican



Am 14. August 1813 erobert HMS Pelican die amerikanische USS Argus.

05.09.1813



USS Enterprise erobert vor Portland die britische Brigg Boxer.

14.02.1814
Treffen von USS Constitution und Lavely Ann und Pictou



USS Constitution erobert die britischen Schiffe Lovely Ann und Pictou.

19.02.1814
Treffen von USS Constitution und Catherine



USS Constitution erobert die britische Brigg Catherine.

28.03.1814
Treffem von USS Esses und HMS Phoebe und HMS Cherub



Die Fregatte USS Essex (32) muss sich, nachdem sie 24 englische Prisen erobern konnte, am 28. März 1814 bei Valparaíso der Fregatte HMS Phoebe (36) und der Sloop HMS Cherub (18) stellen. Nach einem heftigen Gefecht müssen die Amerikaner die Flagge streichen.

29.04.1814
Treffen von USS Preacock und HMS Epervier



Die Sloop USS Peacock erobert am 29. April 1814 vor Cape Canaveral die englische Brigg Epervier.

30.05.1814



Auf dem Lake Ontario erobern amerikanische Kanonenboote drei britische Schiffe.

28.06.1814
Treffen von USS Wasp und HMS Reindeer



USS Wasp erobert HMS Reindeer.

05.07.1814
Treffen von USS Preacock und Stranger, Venus, Adiona und Fortitude



Die Sloop Peacock erobert die britischen Schiffe Stranger, Venus, Adiona und Fortitude.

07.09.1814
Treffen von USS Wasp und HMS Avon.



USS Wasp erobert HMS Avon.

11.09.1814
Schlacht auf dem Champlainsee



Am 11. September 1814 endet die Schlacht bei Plattsburg, oder auch Schlacht auf dem Champlainsee genannt, mit einem Sieg der Amerikaner über die Briten. Die halbherzige britische Offensive, welche eigentlich die Verhandlungsführer in Gent unterstützen sollte, wurde zurückgeschlagen. Im Frieden von Gent mussten sich die Engländer daraufhin mit dem status quo begnügen und der Krieg endete ohne große Landgewinne.

16.02.1815
Treffen von USS Constitution und HMS Susannah



USS Constitution erobert die britische Susannah.

20.02.1815
Treffen von USS Constitution und HMS Cyane und Levant



USS Constitution erobert HMS Cyane und die Sloop Levant.

23.03.1815
Treffen von USS Hornet und HMS Penguin



Innerhalb von nur 22 Minuten erobert USS Hornet die britische Penguin.

30.06.1815
Treffen von USS Preacock und HMS Nautilus



USS Peacock erobert HMS Nautilus. Es ist das letzte Marinegefecht des „Krieges von 1812“.

1

06.07.1782
Schlacht von Negapatam - Battle of Negapatam - Bataille de Négapatam

Indischer Ozean

Unentschieden zwischen Pierre André de Suffren (Héros, 74, Annibal, 74, Orient, 74, Artésien, 64, Brillant, 64, Bizarre, 64, Sévère, 64, Sphinx, 64, Vengeur, 64, Flamand, 50, and Hannibal, 50) und Edward Hughes (Superb, 74, Hero, 74, Sultan, 74, Burford, 70, Monarca, 70, Eagle, 64, Exeter, 64, Magnanime, 64, Monmouth, 64, Worcester, 64, and Isis, 50).


11.06.1775
Battle of Machias



Am 2. Juni 1775 erreichten zwei Handelsschiffe den Hafen von Machias. Die Schiffe wurden von einer britischen Sloop unter dem Kommando von James Moore bewcht. Die Bewohner von Machia entschieden sich die Handelsschiffe in ihren Besitz zu nehmen. Es gelang ihnen das erste Handelsschiff in ihre Gewalt zu bringen. Moore gelang es den Hafen zu verlassen. Die Dorfbewohner bewaffneten das Handelsschiff und folgten Moore. Nach kurzem Kampf wurde Moores Schiff Margaretta von den Amerikanern erobert, Moore wurde dabei tödlich verletzt.

2

20.09.1757
Raid on Rochefort oder Descent on Rochefort

Europa

  • Abbruch der britischen Landeoperation ohne Eroberung des Hafens von Rochefort
  • Rückzug der Briten

Um die verbündeten Preussen zu entlasten, begannen die Engländer mit einer Reihe von amphibischen Operationen an der französischen Küste. Das erste Ziel war die französische Hafenstadt Rochfort. Mit der Übernahme von französischen Häfen erhoffte man den Abzug von Truppen des europäischen Kriegsschauplatzes und den Schutz von britischen Handelsschiffen.

Die Operation endete in einem Fehlschlag. Aufgrund widriger Umstände griffen die Briten nicht unmittelbar den Hafen an. Zwar gelang es auf der benachbarten Insel Aix zu landen, der Eroberungsversuch von Rochefort musste jedoch abgebrochen werden. Am 1. Oktober verließ die britische Expedition das Festland, räumte die Insel Aix und kehrte am 6. Oktober nach England zurück.

05.06.1758
Raid on St Malo

Europa, Ärmelkanal

  • Britisches Vorhaben den Hafen von St. Malo zu erobern misslingt
  • 30 französische Kaperschiffe und mehr als 100 kleinere Boote können verbrannt werden
  • Frankreich verstärkt die Sicherung der eigenen Küste

Trotz des Fehlschlags der Expedition gegen Rochefort im Herbst 1757, gehen die Briten erneut gegen eine französische Hafenstadt vor. Am 5. Juni 1758 ist St. Malo an der bretonischen Küste das Ziel einer britischen Expedition. Der Duke of Marlborough verantwortete die Landeoperation, während Richard Howe das Kommando über die Flotte hatte.

Der Hafen von St. Malo wurde im 17. und 18. Jahrhundert stark befestigt. Vauban baute neue Mauern und übersäte die Bucht mit zahlreichen Forts, um den Hafen uneinnehmbar zu machen. Tatsächlich leisteten die Befestigungen ihren Dienst, es gelang auch nach einwöchiger Belagerung nicht den Hafen zu erobern. Stattdessen konnten die Briten mehr als 100 kleinere Schiffe und Boote im nahegelegenen Saint-Servan verbrennen.

18.08.1758
Seeschlacht bei Lagos - Battle of Lagos - Bataille de Lagos

Atlantik, portugisiesche Küste

  • Ausbruch der französischen Mittelmeerflotte aus Toulon
  • Vernichtung der französischen Mittelmeerflotte vor Lagos

Die aus 12 Linienschiffen und 3 Fregatten bestehende französische Mittelmeerflotte unter Admiral de la Clue nutzt den teilweisen Abzug der britischen Blockadeflotte um aus dem sicheren Hafen von Toulon auszubrechen. Das Ziel der Flotte war Brest, denn dort sollte die französische Flotte konzentriert werden um eine Invasion Englands zu unterstützen.

Es gelang den Franzosen nicht die Meerenge von Gibraltar unbemerkt zu passieren. Der britische Admiral Boscawen, alarmiert durch seine Fregatten, begann sofort mit der Verfolgung der gegnerischen Flotte. Admiral de la Clue versucht eine Schlacht zu verhindern, doch den Briten gelang es die Franzosen vor der portugiesischen Küste zu stellen. Fünf französische Linienschiffe und die drei Fregatten konnten sich in den Hafen von Cadiz retten, während die letzten Schiffe der Franzosen in Feinkontakt mit der britischen Vorhut gerieten. Nach einem heftigen Gefecht versuchte Admiral de la Clue zu flüchten. Das französische Flaggschiff Océan (80) lief an der portugiesischen Küste auf Grund, wurde von der Besatzung aufgegeben und von den Briten in Brand gesteckt. Der schwerverletzte Admiral de la Clue verstarb kurz darauf. Der Ausbruch aus Toulon endete für die französische Mittelmeerflotte in einem Desaster.

20.11.1759
Seeschlacht in der Bucht von Quiberon - Battle of Quiberon Bay - Bataille des Cardinaux

Atlantik, französische Küste

  • Entscheidender britischer Sieg
  • Die französischen Seestreitkräfte verlieren innerhalb weniger Monate eine weitere wichtige Flotte (siehe auch Seeschlacht bei Lagos am 18. August 1758)
  • Das "Trafalgar" des Siebenjährigen Krieges macht England zur Herrscherin der Meere

Admiral Comte de Conflans gelang kurz nach einem Sturm der Ausbruch aus dem von Sir Edward Hawkes Kanalflotte blockierten Hafen von Brest. Hawkes erfuhr von seinen Fregatten von dem Auslaufen der französischen Flotte und nahm sofort die Verfolgung auf.

Hawke ahnte, dass die Franzosen in der Biskaya der englischen Kanalflotte entwischen wollten und fährt ebenfalls in den Golf von Biskaya ein. Vor der Halbinsel Quiberon treffen die Flotten aufeinander. Conflans macht den gleichen Fehler wie wenige Monate zuvor Admiral de la Clue vor der portugiesischen Küste und versucht dem Kampf auszuweichen. Hawke gab das Zeichen „Jagd frei“ und die britischen Schiffe stürzten sich auf ihre Gegner. Es entbrannte ein Kampf zwischen britischer Vorhut und französischer Nachhut.

Vor Einbruch der Dunkelheit ließ Hawke seine Flotte ankern. Eine Verfolgung in der Nähe der gefährlichen Felsen war zu gefährlich. In der Nacht warfen sieben französische Schiffe ihre Geschütze über Bord und retteten sich auf den flachen Fluss Vilaine. Sieben französischen Schiffen gelang die Flucht nach Rochefort, während Conflans sein Flaggschiff auf Grund laufen lässt.

Mit dem Verlust der Flotte aus Brest verliert Frankreich, nur wenige Monate nach dem Verlust der Mittelmeerflotte, alle Optionen um England auf dem Meer gefährlich zu werden. Gleichzeitig ist die Gefahr einer Invasion Englands gebannt.

08.06.1758
Louisburg - Siege of Louisbourg – Siège de Louisbourg

Atlantik, Nordamerika, kanadische Küste

  • Englischer Sieg
  • Franzosen verlieren Louisbourg
  • Der Weg nach Quebec ist für die Engländer frei

 

Bereits im Jahr 1757 gab es den erfolglosen Versuch Louisburg zu erobern. Die französischen Verteidiger ließen sich jedoch nicht aus dem gut geschützten Hafen herauslocken und so musste die Expedition abgebrochen werden.

Ein Jahr später versuchte eine noch größere amphibische Streitmacht. unter dem Kommando von Generelmajor Abercromby, die erneute Eroberung des wichtigen Hafens. Marinebefehlshaber war Admiral Boscawen.

Dieses Mal sollte der Erfolg nicht davon abhängen, ob sich die Franzosen aus dem Hafen trauten. Unter dem Kommando von James Wolfe landeten die britischen Soldaten einige Kilometer westlich von dem gut befestigen Louisburg. Nach harten Kämpfen gelang es ihnen einen Brückenkopf zu bilden. Die britischen Soldaten eroberten die Küstenbatterien der Franzosen, während Boscawen den Hafen blockierte. Die Verteidiger wurden in die Befestigung der Stadt gezwungen und mussten sich nach sechswöchiger Belagerung am 26. Juli ergeben.

Mit dem Verlust von Louisburg verlor Frankreich seinen Einfluss an der kanadischen Atlantikküste, was schließlich auch zu dem Verlust von Quebec im folgenden Jahr führte.

13.09.1759
Schlacht auf der Abraham-Ebene - Battle of the Plains of Abraham - Bataille des Plaines d'Abraham

Nordamerika


Die Stadt Quebec war die Schlüsselposition auf dem amerikanischen Schauplatz des Siebenjährigen Kriegs. Am mächtigen St.-Lorenz-Strom gelegen, konnte man Dank der Küstenbatterien den Zugang zu den Großen Seen kontrollieren. Daher setzte Pitt alles daran die Stadt zu erobern.

Grundlage für die Eroberung von Quebec war die Einnahme von Louisburg einige Monate zuvor. Am 26. Juni 1759 landeten die Briten auf der Île d’Orléans im Sankt-Lorenz-Strom nahe Québec. Die Franzosen hatten nicht damit gerechnet, dass es der Royal Navy gelingen würde so viele Schiffe und Soldaten den Strom hinauf zu führen. Die britische Invasionsflotte unter Admiral Charles Saunders bestand aus 49 Schiffen und 13.500 Mann Besatzung. Die Belagerung der Stadt war so erfolgreich, dass die Franzosen über viele Wochen keine Nachrichten erhielten. Auch hierbei spielte die Royal Navy eine wichtige Rolle, denn ihre Boote kontrollierten den Fluss.

Die entscheidende Schlacht fand am 13. September 1759 statt. General James Wolfe, der den anschließenden Sieg nicht mehr erlebte, sammelte einen Großteil seiner Kräfte auf der Abraham-Ebene. Der französische Verteidiger Montcalm entschied sich zu handeln. Aus nicht ganz geklärten Umständen, begann der Verteidiger die einzige große Feldschlacht dieses Krieges auf amerikanischem Boden. Die gut ausgebildeten englischen Soldaten hatten leichtes Spiel mit den angreifenden Franzosen.

Die Schlacht dauerte nicht lange, das Ergebnis war jedoch enorm. Auf dem amerikanischen Schauplatz war Frankreich geschlagen. Der große Erfolg der Belagerung von Quebec wurde vor allem durch die ausgezeichnete Kombination von Armee und Marine erreicht.

Regelbuch

Willkommen zu Line of Battle, dem Strategiespiel für und mit historischen Segelschiffen des 18. und 19. Jahrhunderts! Unser Ziel war es ein umfassendes Regelwerk zu schaffen um Tabletop-Gefechte aus dieser Zeit zu standardisieren und vergleichbar zu machen. Je mehr Spieler dieses Regelwerk nutzen, desto größer wird die Anzahl von möglichen Spielpartnern. Kampagnen oder Turniere sind nur möglich, wenn man sich vorher auf ein Regelwerk geeinigt hat.

Line of Battle - RegelbuchEine besondere Herausforderung war es ein Spiel zu entwickeln, das nach kurzer Lernphase bereits einen schnellen Spielablauf ermöglicht. Aus diesem Grund sind dem Regelwerk bereits vorgefertigte Logbücher, Schiffs- und Charakterblätter beigelegt, um möglichst schnell das erste Spiel starten zu können. Dank optionaler Regeln, lässt sich das Regelwerk für kleine und große Schlachten. Auch in Zukunft werden wir das Regelwerk nicht grundsätzlich erweitern, sondern durch individuell ergänzbare Regelhefte erweitern.

Gerade für Freunde von Szenarien oder Missionen dürften die Landeoperationen sehr interessant sein. Mit der Einführung der Landeoperationen war es natürlich notwendig, dass wir den Tiefgang der Schiffe in das Spiel einbeziehen. Auch damit lassen sich jetzt spannende Szenarien entwickeln.

Wir haben einige Standardszenarien in das Regelbuch aufgenommen. Diese können als Basis für eigene Szenarien genutzt werden. Wenn Ihr spannende Szenarien oder Kampagnen entwickelt habt, dann zögert nicht diese vorzustellen.

Mit den neuen Schiffskarten ist die Zusammenstellung einer Flotte noch einfacher geworden. Auf einen Blick habt Ihr sämtliche Daten eines Schiffs und immer griffbereit neben dem Spielbrett. Zudem haben wir berühmte Schiffe in das Spiel aufgenommen um noch mehr Abwechslung zu erreichen.

SchiffskartenBei Schäden durch Massivkugeln wird der Schaden nicht mehr automatisch vom Rumpf abgezogen, sondern durch eine Zielprobe festgestellt ob Rumpf, Segel oder Besatzung getroffen wurde. Während der Schlacht kann die Besatzung eines Schiffes stärker in Mitleidenschaft gezogen worden sein, als das Schiff selbst. In diesem Fall kann es notwendig sein Seeleute von einem Schiff auf das andere zu transportieren. Mit der Regel Mannschaftstransfer kann solch ein Transport durchgeführt werden. Aber Vorsicht bei rauem Seegang oder einem Feind in unmittelbarer Nähe!

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Rückmeldungen zu dem Spiel von Euch bekommen würden. Konstruktive Kritik, aber auch Bestätigung, sind der Lohn für unsere Arbeit an diesem Regelwerk. Das Forum auf www.line-of-battle.de steht jederzeit für Euch zur Verfügung.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Zuschriften und den Diskussionen im Forum. Gemeinsam mit Eurer Hilfe werden die Regeln zu Line of Battle auch in Zukunft weiter wachsen.

Euer Team von Line of Battle!
August 2008

 

Das Regelbuch

Regelbuch 2008

Regelbuch 2008 - druck optimiert ohne Hintergrundbild

Logbuch

Schiffsübersicht

Charakterbogen

 

Hilfsmittel

LOB Schablone Teil 1

LOB Schablone Teil 2

Deutsche Museumswerft

Während wir im Forum über alte Schiffe und die Technik des Schiffsbaus diskutieren, geht gleichzeitig immer mehr praktisches Wissen aus dieser Branche verloren.

In den Nachrichten sieht und liest man immer von der Schließung großer Werften, die unzähligen kleinen Werften gehen sehr viel leiser in die Insolvenz. Und je weniger Werften es gibt, desto kleiner ist auch die Anzahl an Menschen die historische, traditionelle oder klassische Schiffe bauen und reparieren können. Es wäre sehr schade, wenn das maritime Erbe in unserer unmittelbaren Nähe verloren geht und damit auch die Möglichkeit alte Schiffe zu erhalten oder Repliken zu bauen.

Die „Deutsche Museumswerft“ hat sich zur Aufgabe gemacht dieses Wissen nicht nur zu konservieren, sondern auch in Zukunft verstärkt einzusetzen. Daher soll die „Deutsche Museumswerft“ kein Museum werden: Auf ihr wird gearbeitet werden (auch mit Besuchern) und dafür gesorgt, dass Kenntnisse weitergegeben werden und somit nicht verloren gehen.

In Bremen-Vegesack, zwischen Leer und Wismar, fand man einen geeigneten Standort für das Projekt. Ziel soll es sein dort in naher Zukunft auch Repliken, wie z.B. die „Wappen von Hamburg“ oder „Die Adler von Lübeck“, bauen zu können. Auch sollen noch erhaltene Schiffe wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt werden. Die "Deutsche Museumswerft" wird in Vegesack auch Werftführungen durchführen, unterschiedliche maritime Ausstellungen und Events veranstalten und Seminare zu verschiedenen Themen anbieten.

Besonders erwähnenswert ist die Ausbildung von jungen Menschen in den traditionellen Berufen. Zu besetzen sind dabei z.B. Bootsbauerei, Tischlerei, Holzbildhauerei, Lackiererei, Schlosserei/Schmiede, Segelmacherei und Seilerei/Takelei. Vor allem "leistungsschwächere" Jugendliche sollen auf der Werft die Chance auf eine interessante Ausbildung erhalten.

Neben der praktischen Arbeit auf der Werft, soll ein wissenschaftliches "Informations-Zentrum für den traditionellen Schiffbau" aufgebaut und das Wissen an Interessiere weitergegeben werden. Gespräche mit einem Verlag über Publikationen laufen bereits.

Wir von Line of Battle unterstützen die „Deutsche Museumswerft“ über den gemeinnützigen Förderverein und werden in Zukunft Informationen und Termine an unsere Besucher weitergeben. Um dem Projekt "Deutsche Museumswerft" einen rechtlichen Rahmen zu geben, wurde im August 2004 in Köln der gemeinnützige "Förderverein Deutsche Museumswerft e.V." (kurz FVDMW genannt) gegründet.

Mehr Informationen zu dem Projekt auf der www.deutsche-museumswerft.de.

Schiffsdatenbank

Diese Liste soll eine Orientierung geben über

I. noch vorhandene historische Schiffe, also Originale, und
II. Nachbauten historischer Schiffe.

Der Schwerpunkt liegt bei dieser Auswahl auf dem 14. - 19. Jahrhundert, und nur in einigen Fällen wurde dieser Zeitrahmen überschritten. Zwar sind z.B. das Nydam -Boot und die Wikingerschiffe in Oslo als besondere archäologische Schätze aufgeführt, die zahlreichen Nachbauten von Schiffen dieser Zeit momentan aber nicht. Vorerst wurde auch auf eine Auflistung der glücklicherweise noch zahlreich vorhandenen Segelschiffe des 20. Jahrhunderts verzichtet, deren Bandbreite vom Zeesenboot bis zur Viermastbark reicht. Insbesondere für neuere Großsegler empfehlen wir die umfassende Datenbank auf www.tallship-fan.de .

Zu den in der folgenden Liste aufgeführten Nachbauten sei angemerkt, daß manche davon kaum historischen Anspruch erheben können. In einigen Fällen wurde im Kommentar darauf hingewiesen, besonders phantasievolle Fahrzeuge wurden vorn vornherein fortgelassen. Da viele der Nachbauten seetüchtig und somit mobil sind, gelegentlich den Eigner wechseln, kann es vorkommen, daß der angegebene Liegeplatz nicht mehr stimmt. Das in der Datenbank angegebene Datum ist in vielen Fällen nicht das Baudatum, sondern oft auch das Datum einer bedeutenden Reise oder eines Ereignisses, in dem das Schiff eine Rolle spielte. In manchen Fällen ist das ursrpüngliche Baudatum eines Schiffs nicht zu ermitteln. Die eindeutige Unterscheidung in zivile oder Kriegsschiffe ist bis in das 18. Jahrhundert hinein oft schwierig und es wurde hier in dieser Datenbank ein wenig willkürlich verfahren. Ausschlaggebend war dann im Zweifelsfall der ursprüngliche Zweck des Schiffs; so ist z.B. der ehemalige Kohlenfrachter "Endeavour" hier als "ziviles Schiff" aufgeführt, obwohl sie während der Reise Cooks unter der Flagge der britischen Kriegsmarine fuhr. Leider kann angesichts der Schnellebigkeit des Internets nicht gewährleistet werden, daß die Linkadressen funktionieren. Für Ergänzungs-, Korrektur - und Verbesserungsvorschläge sind wir immer dankbar!

McCool (2005)

Name

Datum

Typ

Nutzung

199

1911

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Diese englische Dampfpinasse (steam pinnace) ist ein Kriegsschiffbeiboot und als solches sogar mit einem Hotchkiss 3 pdr bewaffnet. 1916 wurde es zu einer Admiral's barge umgebaut. 199 befindet sich im Royal Naval Museum, Portsmouth, England

 


America

1850

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

America wurde 1850 von George Steers als Rennyacht  für den New York Yacht Club gebaut. 1851 gewann das Schiff beim 100 Guinea Cup Race jene Trophäe, die später als "America's Cup" bekannt wurde.

Der 1967 entstandene Nachbau soll beim America's Cup 2007 als "hospitality and viewing platform" dienen.


Amistad

1839

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

»Freiheitsschoner« (eigentlich ein Sklavenschiff), auf dem sich 1839 Ereignisse abspielten, die Steven Spielberg zum Dreh eines Films veranlaßten. Beheimatet in New Haven, Connecticut (USA).


Amsterdam

1748

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Ostindienfahrer des 18. Jahrhunderts im Nederlands Scheepvaartmuseum Amsterdam.


Anna af Sand

1848

Original

Zivil

Zur Homepage

1848 vom Stapel gelaufene norwegische Slup. Sie soll das älteste seetüchtige Schiff Europas sein und ist ein Exponat des Stavanger Museums.


Batavia

1628

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Sehr guter Nachbau des niederländischen Ostindienfahrers von 1628. Liegt in der Bataviawerf, Lelystad (NL).


Beaver II

1773

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Das Vorbild dieses Schiffs war 1773 Schauplatz der "Boston Tea Party". Das Schiff ist ein ehemaliger hölzener Fischkutter, der umgebaut wurde, und kann daher nicht ernsthaft als "Nachbau" eines historischen Schiffs betrachtet werden.


Bee

1812

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Britischer Schoner um 1812, liegt zusammen mit Tecumseth, s.d.,  in Discovery Harbour, Ontario


Belem

1896

Original

Zivil

Zur Homepage

Französische Bark, 1896 in Nantes gebaut, das auch heute ihr Heimathafen ist.


Bounty (Nachbau 1964)

1787

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau des berühmten Schiffs für den Film von 1964 (mit Trevor Howard und Marlon Brando), der in Oakdale, Staat New York (USA) liegt.


Bounty (Nachbau 1979)

1787

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Bounty - Nachbau von 1979 für den Bounty - Film mit Anthony Hopkins und Mel Gibson, liegt in Sydney, Australien.


Brandenburgisches Kriegsschiff

1680

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Brandenburgisches Kriegsschiff um 1680 - Kein ganzes Schiff, aber ein nachgebautes Batteriedeck kann hier als Panorama betrachtet werden. Es befindet sich in der Schiffahrtsabteilung des Deutschen Museums in München.


Brandtaucher

1851

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Wilhelm Bauers Tauchboot von 1851, erstes deutsches Tauchboot und einziges erhaltenes Wasserfahrzeug aus der Zeit der ersten deutschen Flotte 1848-1852. Nun in Dresden.


Bremer Kogge

1380

Original

Zivil

Zur Homepage

Kernstück des Deutsches Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven, die am vollständigsten erhaltene Kogge, die bislang gefunden wurde.


Buffel

1868

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Niederländische Panzerramme von 1868, die sich im Maritiem Museum in Rotterdam befindet.


Cairo

1862

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Ein gepanzertes Flußkanoneboot der Union mit Heckradantrieb von 1862. Es sank im Sezessionskrieg auf dem Missisippi durch eine Mine und ist nun in Vicksburg zu besichtigen.


Californian

1847

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Amerikanischer Zollkutter. Nachbau der C.W. Lawrence von 1847; im San Diego Maritime Museum.


Catarina

1890

Original

Zivil

Zur Homepage

Der Ewer Catarina wurde für die Fischerei auf der Niederelbe gebaut. Bis in die 1960er Jahre diente das Schiff in verschiedenen Funktionen, bis es in dne 1960er Jahren aufgelegt wurde. In den 1970ern kaufte Wolfgang Friederichsen das Schiff und ließ es vorbildlich restaurieren.  Der Liegeplatz des Ewers war der Museumshafen Ovelgönne. Nach dem Tod seines Besitzers übernahm die Stifung Maritim Hamburg das Schiff. Derzeit wird es restauriert und soll seinen Liegeplatz künftig im Sandtorhafen erhalten.


Cerberus

1868

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Australischer Monitor von 1868, den man zu erhalten versucht. Liegt halb versunken in der Half Moon Bay, Victoria.


Charles W. Morgan

1841

Original

Zivil

Zur Homepage

Walfänger von 1841 in späterem Bauzustand; liegt im Mystic Seaport, Connecticut (USA).


Christine af Bro

0

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau eines schwedischen Bojers, vermutlich des 18. Jhdts, Heimathafen Kristinehamm.


City of Adelaide

1864

Original

Zivil

Zur Homepage

Gebaut 1864 in Kompositbauweise Teak auf Eisenspanten bei W. Pile, Hay & Co., of Sunderland, für die Australienfahrt. Das Schiff befindet sich nun in Irvine, Schottland, und muß dringend restauriert werden, um vorm Verfall bewahrt zu werden.


Constellation

1854

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Sloop von 1854, das letzte reine Segelschiff, das für die US Navy gebaut wurde. Es liegt in Baltimore, Maryland. Behauptungen daß dieses Schiff wesentliche Teile der gleichnamigen Fregatte von 1797 enthalte, bzw. eigentlich die umgebaute alte Fregatte sei, sind mittlerweile widerlegt.


Constitution

1797

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

US - Fregatte von 1797, berühmt als "Old Ironsides". Sie liegt gut gepflegt in Boston, Massachusetts (USA).


Coronet

1885

Original

Zivil

Zur Homepage

Hölzerne 133 Fuß - Yacht von 1885; Newport, Rhode Island (USA).


Cutty Sark

1869

Original

Zivil

Zur Homepage

Klipper von 1869, Kompositbauweise. In Greenwich, London. (GB)


D. Fernando II e Gloria

1843

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Portugiesische Fregatte von 1843. Da sie erst in den 1990ern aus dem Tagus geborgen und anschließend "reastauriert" wurde, muß man wohl davon ausgehen, daß das Schiff praktisch ein Neubau ist. Seit 1998 in Lissabon zu besichtigen.


Dalmat

1896

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Der Rumpf dieser k. u. k. Yacht lag viele Jahrzehnte lang in einer Bucht bei Split. Als ein italienischer Investor im Jahr 2003 den Rumpf kaufen und außer Landes schaffen wollte, kam es zu diplomatischen Streitigkeiten. Der Link führt zu einem Artikel über das Schiff von Zvonimir Freivogel.


Delft

1783

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Projekt zum Nachbau eines niederländischen Linienschiffs des 18. Jhts in Rotterdam.


Detroit

1813

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Nachbauprojekt eines britischen Kriegsschiffs von 1813 in Amherstburg, Ontario (Canada).Mittlerweile verlautete gerüchteweise, daß das Projekt aufgrund finanziellen Mißmanagements gescheitert sei (Aug. 2006).


Discovery

1911

Original

Zivil

Zur Homepage

Britisches Polarexpeditionsschiff von 1911 in Dundee (GB).


Dunbrody

1845

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Bark, mit der 1845 -70 viele Iren in die USA und nach Canada auswanderten. Sie liegt in New Ross, Irland, dem Ausgangspunkt der Reiseroute


Duyfken

1606

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Ein VOC-Schiff, dessen Vorbild 1606 Neuguinea erforschte und die Küsten Australiens erreichte. Das Schiff befindet sich anscheinend in Fremantle, Australien.


Edwin Fox

1853

Original

Zivil

Zur Homepage

Ostindienfahrer von 1853. In Bengalen aus Teak gebaut, erlebte es ein wechselvolles Schicksal als Handelsschiff, Truppentransporter und Auswandererschiff nach Australien und Neuseeland; dort befindet sich nunmehr der noch immer schwimmende Rumpf des Schiffs.


Elissa

1877

Original

Zivil

Zur Homepage

Die eiserne Bark Elissa wurde bei der berühmten Werft  Alexander Hall & Sons  in Aberdeen gebaut.  Ihr Heimathafen ist nun das Texas Seaport Museum in Galveston.


Elizabeth II

1587

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Eines der Schiffe Sir Walter Raleighs, die 1587 erste Siedler nach Roanoke Island brachten. Auf Roanoke Island, North Carolina (USA).


Endeavour

1768

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Captain Cooks Schiff auf dessen erster Forschungsreise 1768. Der sehr gute Nachbau ist nun ein Exponat des Australian National Maritime Museum in Sydney.


Endeavour (verkleinert)

1768

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Endeavour - Ein weiterer Nachbau des Cooke - Schiffs, allerdings nicht in Originalgröße, sondern nur 14 m lang. Dieses Schiff ist in Whitby, dem Bauort der echten Endeavour/ ex Earl of Pembroke.


Falls of Clyde

1878

Original

Zivil

Zur Homepage

Eisernes Viermastvollschiff von 1878 im Hawaii Maritime Center.


Fram

1893

Original

Zivil

Zur Homepage

Hölzernes Polarexpeditionsschiff Nansens und Amundsens von 1893 in Oslo.


Friederieke von Papenburg

0

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Die Friederieke soll ein (anscheinend nicht seetüchtiger) Nachbau einer  Brigg namens Berge sein; genaue Daten sind uns derzeit unbekannt, aber das Vorbild dürfte aus der Mitte des 19. Jhdts. stammen. Das Schiff  befindet sich in Papenburg, man kann sich auf ihm verheiraten lassen.


Friendship

1797

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Amerikanischer Ostindienfahrer von 1797 in Salem, Massachusetts (USA).


Gannet

1878

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Komposit-gebaute britische Sloop von 1878, die kürzlich wiederhergestellt wurde. Sie befindet sich im Historic Dockyard, Chatham (GB).


Gerda

1860

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau einer schwedischen Brigg des 19. Jahrhunderts (Internetseite derzeit nicht erreichbar).


Godspeed

1600

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Einwandererschiff um 1600. Liegt zusammen mit Susan Constant (s.d.) in Williamsburg, Chesapeake.


Gokstad - Schiff

890

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Dieses Schiff wurde im Jahre 1890 bei Gokstad in Norwegen gefunden. Es ist nun im Wikingerschiffs - Museum in Oslo zu besichtigen, in dem auch das Oseberg - Schiff (s.d.) und weitere Schiffsfunde sind.


Golden Hind

1577

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Das berühmte Schiff Sir Francis Drakes auf seiner Weltumsegelung 1577 - 1580. Der "Nachbau" liegt in London.


Grand Turk

1740

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Eine anscheinend ziemlich freie Interpretation eines Kriegsschiffs aus dem 18. Jahrhundert. Stellte in der britischen Hornblower - TV - Serie die "Indefatigable" dar.


Great Britain

1843

Original

Zivil

Zur Homepage

Ein Meilenstein im Schiffbau war die 1843 fertiggestellte Great Britain - das größte Schiff seiner Zeit, aus Eisen, mit einen Mischantrieb aus Dampf und Segel, jedoch kündigt sich in Brunels Entwurf deutlich der Übergang auf rein maschinengetriebene Fahrzeuge an.


Groenland

1868

Original

Zivil

Zur Homepage

Deutsches Polarforschungsschiff von 1868, in Norwegen gebaut. Befindet sich im Museumshafen des DSM in Bremerhaven.


Götheborg

1740

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schwedischer Ostindienfahrer um 1740. Gebaut in Götheburg und seit Oktober 2005 auf einer Reise nach China, die insgesamt 2 Jahre dauern soll.


Half Moon

1609

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Henry Hudsons Expeditionsschiff von 1609 im Hudson River Maritime Museum, Kingston, Staat New York (USA).


Hans von Wilster

1899

Original

Zivil

Zur Homepage

Giekewer von 1899, im Museumshafen Flensburg.


Haren I

1900

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Die Emspünte Haren repräsentiert einen bis ins 20. Jahrhundert gebräuchlichen regionalen Typ von Flußschiff. Der eiserne Nachbau liegt im Schifffahrtsmuseum Haren.


Hector

1773

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

"Fleute", mit der 1773 Highlander nach Neuschottland auswanderten, befindet sich in der Stadt Pictou, Neuschottland (Canada). Der historische Wert der "Replica" scheint zweifelhaft.


Helene

1890

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Der Nachbau der Spitzpünte Helene liegt im Schifffahrtsmuseum Haren / Ems. Das Vorbild dieses nicht sehr großen Schiffs überquerte auf der Brasilienfahrt fünf Mal den Atlantik.


Hermann

1905

Original

Zivil

Zur Homepage

Dieser hölzerne Frachtewer wurde in Wewelsfleth gebaut. Er ist der letzte seiner Art und soll ab 2007 im Hafenmuseum in der Australiastraße in Hamburg zu sehen sein.


Hermione

1780

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Diese französiche Fregatte, mit der Lafayette 1780 nach Nordamerika segelte, wird derzeit in Rochefort nachgebaut und ist schon recht weit fortgeschritten. Sie soll 2007 vollendet sein.


Hiorten

1692

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Schwedisches Postschiff (Postjakten) von 1692 im Marinemuseum Karlskrona.


Huáscar

1865

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Dieses frühe Turmschiff wurde bei Laird in Birkenhead, England, für die peruanische Regierung gebaut. 1879 wurde es von den Chilenen gekapert und in die eigene Marine übernommen. Das Schiff liegt sehr gut restauriert in Talcahuano.


Jacobstads Wapen

1768

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schoner, der nach Rissen des berühmten Schiffbauers Chapman aus dem Jahre 1768 gebaut wurde. Heimathafen Jacobstad, Finnland.


James Craig

1874

Original

Zivil

Zur Homepage

Australische eiserne Bark von 1874, die noch immer segelt. Heimathafen ist Sydney.


Jeanie Johnston

1850

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Hölzerner Nachbau einer Bark aus der Mitte des 19. Jhdts., mit der viele Iren während der Zeit der großen Hungersnöte auswanderte. Heimathafen ist Dublin.


Jensine of Haderslev

1852

Original

Zivil

Zur Homepage

Dänische Jagt von 1852; eines der ältesten seetüchtigen Schiffe. Heimathafen Haderslev.


Jylland

1860

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Dänische Segelfregatte mit Hilfs - Dampfantrieb von 1860, befindet sich in Ebeltoft.


Kalmar Nyckel

1637

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schwedisches Pinaßschiff um 1637, liegt in New Castle, Delaware (USA).


Kamper Kogge

1340

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Rekonstruktion einer Kogge, deren Vorbild um 1340 sank und  die 1981 im Polder Flevoland ausgegraben wurde. Der Nachbau befindet sich in Kampen, Holland, wenn er nicht unterwegs ist.


Kieler Kogge

1380

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

In Kiel beheimateter Nachbau der Bremer Kogge (s.d.).


Koggen (verschiedene)

0

Original

Zivil

Zur Homepage

siehe -> Bremer Kogge (Original)
siehe -> Kamper Kogge (Nachbau)
siehe -> Poeler Kogge (Nachbau)
siehe -> Roland von Bremen (Nachbau)
siehe -> Ubena von Bremen (Nachbau)


Lady Nelson

1799

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau einer britischen Brigg von 1799, der sich in Tasmanien befindet. Das Vorbild war als 1800 - 1803 als Vermessungsschiff an der australischen Westküste tätig.


Lady Washington

1790

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Einer Brigg um 1790 nachempfunden. Heimathafen ist Aderdeen im Staate Washington (USA). Das Schiff spielte in dem Film "Pirates of the Caribbean" mit.


Leitha

1871

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Von diesem k. u. k. Flußmonitor ist noch der leere Rumpf erhalten. Es gibt Pläne, das Fahrzeug wieder in den Ursprungszustand zurückzuversetzten. Es befindet sich derzeit anscheinend in oder bei Budapest.


Liberté

1680

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Die Nachbildung einer Galeere des 17. Jhdts., die auf dem Genfersee beheimatet ist.


Liefde

1600

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Niederländisches Schiff, das im Jahre 1600 Japan Erreichte. Befindet sich in Usiki, Japan.


Lisa von Lübeck

1450

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Dieses Schiff soll einen "Kraweel" des 15. Jahrhunderts darstellen. Während auf der Internetseite von "experimenteller Archäologie" gesprochen wird, werden Fachleute möglicherweise anderer Meinung sein, weil es für derartige Schiffe keine ausreichenden archäologischen Belege gibt. Die "Lisa" wird daher nicht dem höheren historischen Anspruch gerecht wie z.b. einige Nachbauten der Bremer Kogge von 1380.


Lynx

1812

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Amerikanischer "Privateer" - Schoner von 1812, Newport Beach, California.


Mainzer Flußschiffe (römisch)

400

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

1981/82 wurden in Mainz die Überreste von fünf römsischen Fluß - Militärschiffen gefunden. Sie sind jetzt im Museum für Antike Schiffahrt in Mainz zu besichtigen. Zwei der Schiffe wurden in Originalgröße nachgebaut, daneben gibt es Modelle der anderen zu sehen.


Maria

1880

Original

Zivil

Zur Homepage

Finkenwerder Fischewer von 1880, Exponat im Deutschen Museum in München.


Maria af von Hoff

1880

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Sehr schöner Nachbau des Finkenwerder Ewers Maria von 1880 (s.d.) Heimathafen des Nachbaus ist Kappeln an der Schlei.


Mary Rose

1511

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Heinrichs VIII. Schiff von etwa 1511, in Portsmouth, England. Ein sehr wichtiges archäologisches Objekt.


Maryland Dove

1634

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau der "Dove", die 1634 Teil der Expedition Lord Baltimores nach Maryland war. Beheimatet in St Mary, Maryland (USA).


Maryland Federalist

1788

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Replik eines Miniaturschiffes, das 1788 zur Feier des Unterzeichnung der amerikanischen Verfassung durch Marylands gebaut wurde. Es ist vollgetakelt, segelfähig und gehört den Maryland State Archives.


Matthew of Bristol

1497

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Matthew of Bristol - Schiff John Cabots auf seiner Expedition 1497, liegt im Hafen von Bristol (GB).


May Queen

1867

Original

Zivil

Zur Homepage

Die May Queen ist eine schöne hölzerne tasmanische Ketsch von 1867. Sie war über hundert Jahre lang als Handelsschiff tätig und befindet sich nun in gut restauriertem Zustand in Hobart.


Mayflower

1620

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

1955 in England entstandener Nachbau des Schiffes, mit dem die "Pilgerväter" 1620 in die Neue Welt reisten. 1957 unternahm Alan Villiers mit diesem Schiff eine Fahrt. Das Schiff befindet sich derzeit in Plymouth, Massachusetts.


Niagara

1812

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

US Kriegsbrigg von 1812 in Erie, Pennsylvania.


Nina

1492

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Eine der beiden Karavellen der Kolumbusflotte von 1492 (Santa Maria, siehe dort, war eine Nao), beheimatet auf Grand Cayman. Die auf der Internetseite aufgestellte Behauptung, es handele sich um "The Most Historically Accurate Replica of a Columbus Ship Ever Built" muß als zumindest sehr kühn bezeichnet werden.


No 5 Elbe

1883

Original

Zivil

Zur Homepage

Dereinst als Lotsenschoner für die Elbe gebaut, diente dieses elegante hölzerne Schiff jahrzehntelang in dieser Funktion, bevor es in den 1920er Jahren verkauft und als Yacht  verwendet wurde.  2002  wurde das Schiff  von der Stiftung Hamburg Maritim gekauft und aus den USA nach Deutschland zurückgebracht. Es besteht die Gelegenheit, mitzusegeln.


Nonsuch

1668

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Ketsch von 1668, die 300 Jahre später seegehend nachgebaut wurde. Heute ist das Schiff stationär ausgestellt im Manitoba Museum of Man and Nature, Winnipeg, Manitoba.


Nydam - Boot

320

Original

Zivil

Zur Homepage

Das herrvorragend erhaltene Boot ist das wichtigste Exponat des Archäologischen Landesmuseums in Schloß Gottorf.


Oseberg - Schiff

820

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Dieses aufwendig verzierte Schiff wurde im Jahre 1904 bei Oseberg in Norwegen gefunden. Zusammen mit anderen Funden von winkingerzeitlichen Schiffsfunden (Gokstadschiff) befindet es sich nun in Oslo im Wikingerschiffs- Museum.


Peggy

1791

Original

Zivil

Zur Homepage

Im Nautical Museum der Isle of Man befindet sich die 1791 gebaute Yacht Peggy, die sowohl in Handel als auch Schmuggel war. Sie ist in bemerkenswert gutem Zustand.


Philadelphia

1776

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Kontinentales Kanonenboot von 1776 in der Smithsonian Institution in Washington.


Philadelphia II

1776

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Dies ist der Nachbau des noch erhaltenen kontinentalen Kanonenbootes Philadelphia von 1776, das während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gebaut und auf dem Champlain-See eingesetzt wurde. Auch der Nachbau befuhr den See, früher öfter, heute seltener.


Pickle

1805

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Das kleinste bei der Schlacht von Trafalgar anwesende Schiff war der Schoner Pickle. Er brachte die Nachricht vom Sieg in der Schlacht und vom Tod Nelsons nach England.


Poeler Kogge

1350

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Rekonstruktion der in Poel gefundenen baltischen Kogge aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Der Nachbau soll 2006 vollendet werden.


Presidente Sarmiento

1897

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Diese "Fregatte" wurde 1897 in England als Segelschulschiff für Argentinien gebaut. Es liegt zusammen mit der Uruguay als Museumsschiff in Buenos Aires.


Pride of Baltimore II

1812

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Schöner Nachbau eines 1812 gebauten amerikanischen Schoners, der als Kaperschiff eingesetzt wurde. In Baltimore, Maryland. Der erste Nachbau dieses Namens sank 1986.


Prins Willem

1651

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Niederländischer Ostindienfahrer von 1651.  Der Nachbau befindet sich derzeit in einem niederländischen Freizeitpark. 


Providence

1776

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

John Paul Jones' erstes Kommando im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Die Sloop ist in Providence, Rhode Island (USA) beheimatet.


Rattlesnake

1780

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Rattlesnake - Nachbau des eines amerikanischen Kaperschiffs aus dem Unabhängigkeitskrieg in Jacksonville, Florida.


Recouvrance

1817

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Recouvrance - Ein französicher Marinekutter nach Plänen von 1817, beheimatet in Brest.


Renard

1812

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Französischer Korsaren - Kutter von 1812, in St Malo beheimatet.


Rigmor

1853

Original

Zivil

Zur Homepage

Ehemals dänischer Zollkutter von 1853, auf dem Mitfahrgelegentheit besteht. Das Schiff ist in Glückstadt beheimatet.


Roland von Bremen

1380

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau der Bremer Kogge von 1380 (s.d.)


Ronja

1800

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Sehr schöner Nachbau eines Pfahlewers, der in Husum beheimatet ist.


Rose

1757

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Ein britisches Kriegsschiff 6. Ranges von 1757 (oft nicht ganz korrekt als "Fregatte" bezeichnet). Dieses Schiff wurde 2001 für den Film "Master and Commander" zur "Surprise" (s.d.) umgebaut.


Royal Louise

1831

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Nachbau einer Yacht in Form einer Miniaturfregatte, welche dem preußischen König im Jahre 1831 vom grobritannischen König, Wilhelm IV., geschenkt wurde.


Sadko

1780

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Spanischer Schoner des 18. Jahrhunderts, Heimathafen Barcelona.


Santa Maria

1492

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Das Flaggschiff des Kolumbus im Jahre 1492, eine "Nao". Der Nachbau liegt in Columbus, USA.


Schorpioen

1868

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Niederländisches Panzerschiff, 1868 in Toulon gebaut; nun Exponat im Marine Museum, Den Helder (NL).


Seetjalk

0

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Am. 8. Oktober wurde eine bislang noch namenlose hölzerne Seetjalk in Emden zu Wasser gelassen. Das Schiff entstand in einem Projekt zur Integrierung Jungendlicher in den Arbeitsmarkt.


Seute Deern

1919

Original

Zivil

Zur Homepage

1919 in den USA als hölzerner Viermastgaffelschoner gebaut und als Holzfrachter eingesetzt, 1938 von der Reederei John T Eßberger gekauft und nach Umtakelung zur Bark als Schulschiff in Fahrt gebracht. Befindet sich, ständig von Verfall bedroht, im Museumshafen des DSM Bremerhaven.


Shtandart

1700

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Russische »Fregatte« um 1700, deren Heimathafen St Petersburg ist. Sie ist häufig auch in deutschen Häfen anzutreffen.


Stad Amsterdam

1853

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Stählerner Segler, dessen Linien auf einem Schiff von 1853 basieren sollen. Beheimatet in Amsterdam.


Star of India

1863

Original

Zivil

Zur Homepage

Eisernes Vollschiff von 1863 im San Diego Maritime Museum .


Statenyacht

1746

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Siehe auch -> Utrechts Statenyacht. Schöner Nachbau einer niederländischen Yacht von 1746. Im Gegensatz zu vielen anderen Nachbauten benutzte man in diesem Fall zeitgenössische Planunterlagen. Das Schiff ist in Utrecht beheimatet.


Sultana

1768

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schoner von 1768, beheimatet in Chestertown, Maryland, an der Chesapeake Bay


Surprise

1757

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Ursprünglich als "Rose" (s.d.) als Nachbildung eines englischen Kriegsschiffs 1757 gebaut, richtete man das Schiff im Jahre 2001 für den Film "Master & Commander" als Jack Aubreys HMS Surprise her. Sie ist nun im San Diego Maritime Museum, Californien, zu besichtigen. Das Schiff wurde der Filmgesellschaft 20th Century Fox im Dezember 2004 abgekauft.


Susan Constant

1600

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Einwandererschiff um 1600. Zusammen mit Godspeed (s.d.) liegt es in Williamsburg, Chesapeake.


Swift of Ipswich

1778

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schoner, der nach den Linien einer Brigg von 1778 gebaut wurde. Er befindet sich in Los Angeles.


Sölve

1875

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Schwedischer Monitor, der im maritimen Museum in Göteborg liegt.


Tecumseth

1812

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Britischer Schoner um 1812. Liegt zusammen mit Bee (s.d.) in Discovery Harbour, Ontario (Canada).


Trincomalee

1817

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Britische Fregatte von 1817, die in Indien aus Teak gebaut wurde. Liegt gut restauriert in Hartlepool (GB)


Ubena von Bremen

1380

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Der in Bremen beheimatete  Nachbau der berühmten Kogge von 1380 (s.d.).


Unicorn

1824

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Britische Fregatte von 1824 mit Rundheck. Der Zustand des Schiffs ist kritisch. Im Victoria Dock, Dundee. (GB)


Uruguay

1874

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Diese Korvette (corbeta) wurde 1874 in England gebaut und als Parana in Dienst gestellt. Im Jahre 1903 rettete die Uruguay die Mitglieder der schwedischen wissenschaftlichen Expedition unter Otto Nordenskjöld. Zusammen mit der Fregatte Presidente Sarmiento (s.d.) liegt das Schiff in Buenos Aires.


Utrechts Statenyacht

1746

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schöner Nachbau einer niederländischen Yacht von 1746. Im Gegensatz zu vielen anderen Nachbauten benutzte man in diesem Fall zeitgenössische Planunterlagen. Das Schiff ist in Utrecht beheimatet.


Vanadis

1868

Original

Zivil

Zur Homepage

Die Vanadis (ex Valdivia) soll die älteste zweckgebaute Rennyacht der Welt sein. Sie wurde für einen schwedischen Schnapsfabrikanten gebaut und wurde unlängst restauriert. Der Link verweist auf einen Artikel der Kieler Nachrichten, da das Schiff keine eigene Internetseite zu besitzen scheint.


Vasa

1628

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Schwedischer Zweidecker von 1628, eines der bedeutendsten Objekte der Schiffsarchäologie. Zu besichtigen in Stockholm.


Victory

1765

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Britisches Linienschiff 1.Ranges von 1765, Flaggschiff Nelsons in der Schlacht von Trafalgar 1805. Seit den 1920er Jahren restauriert, versuchte man das Schiff in das "Trafalgar - Erscheinungsbild" zurückzuversetzen. Befindet sich im Trockendock in Portsmouth.


Warrior

1860

Original

Kriegsschiff

Zur Homepage

Panzerschiff von 1860, die britische Antwort auf die fanzösische Gloire und das kampfkräftigste Schiff seiner Zeit. Liegt gut restauriert in Portsmouth.


Wyvern

1897

Original

Zivil

Zur Homepage

1897 von Colin Archer gebaute Yacht. Exponat des Stavanger Museums.


Zeven Provincien

1665

Nachbau

Kriegsschiff

Zur Homepage

Niederländischer Zweidecker von 1665, der dem Admiral de Ruyter als Flaggschiff diente. Das Schiff wird auf der Bataviawerf in Lelystad (NL) nachgebaut, auf der auch die Batavia (s.d.) entstand.


Zwei Schwestern

1794

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Schleswig - Holsteinische Jagt nach einem Vorbild von 1794. Im Museumshafen Flensburg.


Zwillinge von Kappeln

1820

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Nachbau eines Lotsenschiffs von 1820 (dänische Jagd) im Museumshafen Lübeck.


Österstjernan

1815

Nachbau

Zivil

Zur Homepage

Passagier - und Paketboot von 1815. Beheimatet in Loviisa, Finland.


Team

Mit dieser Homepage behandeln wir eine der spannendsten Epochen der Weltgeschichte. Wir versuchen dabei möglichst viele Aspekte dieser Zeit, aber auch passende aktuelle Themen, abzudecken und aufzuarbeiten. Auf diesen Seiten, und auf unseren ausgelagerten Themenseiten, ist mittlerweile eine gewaltige Sammlung von Informationen entstanden. Dies ist nur möglich durch ein Team von Fans und Experten die sich um das Thema kümmern und versuchen ihr Wissen an andere zu vermitteln.
Jeder von Euch ist eingeladen in die Mannschaft von Line of Battle aufgenommen zu werden. Es gibt noch so viel zu entdecken und lernen!

Arien

Romane

Farquhar

Rollenspiel

Hancoque

PHP-Support
Foren-Administration

McCool

Segelschiffe
Technik

Speedy

Personen
Ereignissen

Threepwood

Webmaster
Chronik
Napoleon Bonaparte

Triere

Romane
"Sharpe"

Links

Partnerseiten

www.napoleon-portal.de - www.napoleon-portal.de ist die geeignete Seite um sich sehr schnell einen umfassenden Eindruck über das Leben des französischen Kaisers und seiner Zeit zu verschaffen. Dabei wird der Blick aber nicht nur auf Napoleon Bonaparte gerichtet, sondern auch auf andere Personen und wichtige Ereignisse seiner Zeit.

Hinweise auf Ausstellungen und Museen, eine Bilddatenbank mit historischen und aktuellen Bildern versuchen das Thema näher zu bringen.

Das Napoleon Portal ist nicht statisch, sondern verändert sich ständig. Helft mit und verbessert und erweitert dieses Portal gemeinsam mit uns. Meldet Euch hier oder im Forum an, schreibt Eure Beiträge und veröffentlicht diese im Portal. Auch über Hinweise auf Veranstaltungen, Austellungen oder TV-Tips sind wir immer dankbar.

Marine & Seefahrt

www.hmsvictory.de - Eine Seite für jeden der sich für Konstruktion und den Einsatz von alten Segelschiffen interessiert. Ergebnisse wissenschaftlicher Forschungsarbeit zum Thema werden detailliert dargestellt. Schwerpunkt ist die HMS Victory, dennoch wird auch auf die Entwicklung von Booten und Schiffen in Nordeuropa bis etwa zum Ende des 18. Jahrhunderts eingegangen.

www.tallship-fan.de - Website für Freunde alter Segelschiffe. Ein großes Archiv mit Daten zu Segelschiffen, Fotografien und kurzen Beschreibungen ihrer oft wechselvollen Geschichte vom Stapellauf bis zur Gegenwart, Informationen zu Mitsegelmöglichkeiten und auch viele Links zu anderen Segelschiffsseiten. Es sind auch einige Schiffe "unserer" Zeit in der Datenbank.

Kunst & Kultur

www.marinemaler-olaf-rahardt.de - Viele von uns werden bereits ein Bild des Malers Olaf Rahardt gesehen haben, denn er malte einige Bilder für die REVELL-Modellbaukästen. Aber auch zahlreiche Illustrationen für die Fachpresse und Ausstellungen machten die Bilder von ihm berühmt. Auf seiner Homepage kann man sich die neuesten Informationen holen und auch aktuelle Bildangebote einsehen.

Verlage

www.ullstein.de - Die Homepage des Ullstein-Verlages informiert über Autoren und Romane aus dem Programm. Ullstein ist auch die Heimat der weltweit erfolgreichen Romane von Alexander Kent und den Abenteuern von Richard und Adam Bolitho.

www.ospreypublishing.com - Osprey Publishing Ltd versorgt uns seit vielen Jahren mit ausgezeichneten Fachbüchern mit militärhistorischem Bezug. Gerade die napoleonische Epoche ist im Sortiment gut vertreten und die Bücher, immer mit zahlreichen Illustrationen versehen, sind eine gute Basis um in das Thema einzusteigen.

Romane

www.historische-romane.de - Das umfangreiche und informative Online-Portal zum Thema Historische Romane. Lassen Sie sich inspirieren und stöbern Sie in allen Historischen Romanen, die nach Epochen, Regionen, Genre, historischen Ereignissen oder Persönlichkeiten sortiert sind.

www.csforester.eu - Die C S Forester Society widmet sich dem Gesamtwerk von C.S. Forester, dem geistigen Vater von Horatio Hornblower und Autor zahlreicher marinehistorischer Romane.

Modellbau

www.modellmarine.de - Auf dieser Seite findet Ihr zu den verschiedenen Epochen, Maßstäben und Baumaterialien hilfreiche Informationen von Modellbauprofis. Die detaillierten Bauanleitungen helfen Anfängern und Fortgeschrittenen in jeder Modellbaulage.

www.rodlangton.com - Einer der führenden Anbieter von Schiffsmodellen des Maßstabs 1/1200. Qualität und Preis zeichen die Modelle von Langton aus. Auf der Homepage findet man zahlreiche Anregungen und Tips um seine eigene Flotte aufbauen zu können. Die Modelle können in Deutschland bei Wiedling bestellt werden.

www.wiedling.de - Fast jedes Modell im Maßstab 1/1200 ist bei Wiedling erhältlich. Dabei ist das Angebot nicht nur auf die Periode der napoleonischen Kriege beschränkt: Von der Antike bis zur Neuzeit sind alle erdenklichen Modelle verfügbar. Die Preise und der Service sind bei dem in der Nähe von München ansässigen Unternehmen www.wiedling.de vorbildlich.

Schule und Studium

www.meyers-konversationslexikon.de - Das Meyers Konversations-Lexikon gehört zu den wichtigsten deutschen Nachschlagewerken des 19. und 20. Jahrhunderts. Die 4. Auflage von 1888 ist nach wie vor lesenswert und die Sprache des ausgehenden 19. Jahrhunderts macht das Lexikon zu einem Klassiker. Die www.meyers-konversationslexikon.de ist die Homepage eines erfolgreichen Digitalisierungsprojekts rund um das Lexikon. Das Projekt möchte das Lexikon von 1888 mit seinen 16 Bänden und ca. 16.000 Seiten über das Internet verfügbar machen. Dazu wird das Lexikon Stück um Stück digitalisiert und via OCR in Text umgewandelt.

www.schule-studium.de - Das Internetportal liefert Euch einerseits zahlreiche Informationen zu typischen in der Schule und im Studium behandelten Themen und andererseits gibt es Euch Tipps, wie Ihr zu besseren Noten in den einzelnen Unterrichtsfächern kommen könnt.

Impressum

Bodo Hampel
Giessereiweg 10
53757 Sankt Augustin
02241 / 1656503
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Knut Gerling
Lüerdissen



Sämtliche Inhalte, Bilder, Grafiken, Animationen etc. auf diesem Server sind urheberrechtlich geschützt. Jede unerlaubte Nutzung wird zivil- und strafrechtlich verfolgt. Die Bilder in der Galerie befinden sich im Privatbesitz des Webmasters, im Privatbesitz der Redakteure oder die Veröffentlichung wurde von den Besitzern ausdrücklich genehmigt!

Schutzverletzung, Namensrecht: Im Falle von Namensrecht-/ Domainstreitigkeiten bzw. Abmahnungen gegen geltendes Fernabsatzgesetz bitten wir Sie, zur Vermeidung unnötiger Rechtsstreite und Kosten, uns bereits im Vorfeld zu kontaktieren. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme wird im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen. Unberechtigte Abmahnungen und/ oder Unterlassungserklärungen werden direkt mit einer negativen Feststellungsklage beantwortet.

Übernahme von Texten: Die Inhalte sind nur für den bestimmungsgemäßen Abruf im Internet frei verfügbar. Die Betreiber gestattet die Übernahme von Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Nutzung der Daten zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der Betreiber von www.line-of-battle.de.

Willkommen auf www.line-of-battle.de!

Die amerikanische Unabhängigkeit, die Französische Revolution und die unmittelbar daran anschließende Epoche Napoleons und ihr Ende durch die Befreiungskriege veränderten das Bild der Welt nachhaltig und haben Nachwirkungen bis in unsere Gegenwart. Bereits ein kurzer Blick auf die historischen Zusammenhänge verdeutlicht, dass diese Episoden der Weltgeschichte als Ganzes zu betrachten sind und nicht isoliert behandelt werden dürfen.

Death of Horatio NelsonUm den Seekrieg gegen Napoleon und die Ereignisse bis zum Wiener Kongress ganzheitlich zu erklären, ist es daher notwendig den Einstieg bereits im Siebenjährigen Krieg zu wählen. Die Menschen und die Schiffe prägten das Zeitalter der Segelschiffe. So wie zum Beispiel Sir Robert Calder, welcher der Royal Navy von 1759 bis 1818 diente, und so den oben genannten Zeitraum aktiv erlebte. Das Schiff HMS Bellona, gebaut 1760, focht bereits in diesem Krieg und wurde erst 1814 außer Dienst gestellt.

Gemeinsam mit Euch wollen wir uns von der maritimen Seite aus diesen Zeiten des Umbruchs nähern. Es wird oft übersehen, welche entscheidende Rolle die Segelschiffe und Seeschlachten in dieser Zeit spielten: Napoleons Träume einer Invasion auf der englischen Insel wurden von der Royal Navy vor Kap Trafalgar versenkt, seine gescheiterte Kontinentalsperre führte letztendlich zu seinem verhängnisvollen Angriff auf Russland.

USS ConstitutionErlebt mit uns die fesselnde Epoche der Segelschiffe des 18. und 19. Jahrhunderts in Fakt und Fiktion. Neben den realen Akteuren, wie Napoleon oder Nelson, werfen wir auch einen Blick auf die fiktiven Leben von Helden wie Richard Bolitho oder Horatio Hornblower, die nicht nur gegen Nationen, sondern oft genug auch gegen Piraten kämpfen mussten. In zahllosen Büchern und einigen Filmen erleben wir ihre größten Abenteuer, gewinnen jedoch auch einen detaillierten Einblick in den Alltag der Marine und des Soldatenlebens.

Auf www.line-of-battle.de informieren wir Euch über historische Hintergründe, bringen Euch Technik und Leben aus dieser Zeit näher. Wir stellen Euch Bücher, Musik, Filme, Brettspiele und Computerspiele vor, aber auch schöne Modelle und Dioramen von Schiffen und Figuren sollen hier gezeigt werden. Im Forum können nicht nur militärische Themen diskutiert werden.

Noch mehr Informationen über die Französische Revolution, die napoleonische Epoche und große Schlachten, findet Ihr auf unseren zahlreichen Themenseiten. Diese sind über die Links im rechten Menü direkt zu erreichen.

 

Das Zeitalter der Segelschiffe

Weitere Beiträge ...

  1. Takelage (allgemein)*